Frohes neues Jahr 2020

Der Vorstand des Ilmenauer Radsport Club e.V. wünscht allen Mitgliedern und Freunden ein gesundes neues Jahr 2020. Allen immer reichlich Grip unter den Reifen und viel Schmackes im Oberschenkel.

Wir hoffen auf ein erfolgreiches Jahr, voller Spaß und Freude beim Mountainbiken und den anderen Spielarten des Radsports. Auf dass die Touren genauso gut werden wie unseres Jahresabschlusstour am 29.12.

Was war, was kommt…

Weihnachten ist vorbei, das neue Jahr steht an. Warum also eine Ausnahme sein und keinen Jahresrückblick samt kleiner Vorschau auf das kommende Jahr geben? … Keine gute Antwort? Ich auch nicht. Daher hier nun ein (hoffentlich) kompakter Blick zurück und nach vorn.

In 2019 hatten wir wie schon die Jahre zuvor ein Highlight, die 23. Absolute Abfahrt. Über 450 Starter, perfektes Wetter, ein (fast) unkomplizierter Ablauf und wie die Rückmeldungen zeigen ein Haufen Spaß und toller Sport. Viel mehr braucht es eigentlich nicht dazu zu schreiben. Jeder der da war, hat mitbekommen, wie geil das war und wer nicht da war, dem fehlt im Jahresrückblick einfach was. Aber keine Bange, kommendes Jahr vom 8. bis 10 Mai dabei sein, dann fühlt es sich wieder gut an. 🙂

Aber auch darüber hinaus ist einiges passiert, vieles gar nicht so sehr im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Sicherlich für uns mit das Spannendste: Seit Jahresmitte bieten wir ein MTB-Kidstraining an. BMX gab es ja schon vorher, aber MTB ist dann doch etwas anderes. Aber offenbar ist Bedarf da, denn inzwischen 15 Kids in der Gruppe sprechen eine deutliche Sprache. Auch die Bilder zeigen, dass es offenbar auch Spaß macht, wenn wir uns wöchentlich treffen.

Das ist aber nicht das einzige, was wir uns mit Bezug auf den Nachwuchs „eingehandelt“ haben. Auch eine Mitteldeutsche Rennserie für den Nachwuchs, jetzt unter www.xco-bikecup.de zu finden, organisiert der ILRC federführend.

Doch auch dabei belassen wir es nicht. Im kommenden Jahr werden wir ein gemeinsames Trainingslager für den MTB-Nachwuchs ausrichten und dessen Höhepunkt wird ein offener Fahrtechnikwettkampf für die U9 bis U17 sein. Die Planungen dafür laufen bereits, das wird auch ein Highlight werden.

Und damit wir auch ansonsten mehr Bike in den Tag bekommen, sind wir sehr engagiert beim Thema Lindenberg. Die bestehende Downhillstrecke soll das ganze Jahr über genutzt werden können und ein paar zusätzliche Trainingsmöglichkeiten für den Nachwuchs wollen wir dort auch noch schaffen. Die Arbeiten dafür sind schon recht weit, wir hoffen auf einen baldigen Abschluss der vertraglichen Regelungen mit Stadt, Forst und Naturschutz.

Last but not least noch ein Hinweis auf eine weitere Aktivität: Jeden Mittwoch führt der ILRC eine Ausfahrt durch, die vor dem Bahnhof startet. Diese steht auch Nichtmitgliedern offen und je nach anwesenden Teilnehmern werden Strecke, Dauer und Tempo gestaltet.

Und weil das hier rechtzeitig online ist: Auch am 29.12. wird es noch eine Jahresabschlussrunde zusätzlich geben. Diese startet schon 10 Uhr am Bahnhof. Wer mag, darf gern dazukommen und mitfahren. Einsatzbereites Rad und Helm vorausgesetzt.

Achtung: Nagelfallen bei Elgersburg gefunden

Wenig Freude bereitet es uns, diesen Beitrag hier zu verfassen. Nachdem der ILRC das letzte Mal 2015 mit dem Problem der Nagelfallen in Ilmenau und Umgebung zu tun hatte, wurden wir letzte Woche über eine weitere gefundene Falle informiert. Die Fotos von letzter Woche zeigen eine Reihe Nägel, die in eine Wurzel geschlagen und denen dann die Köpfe abgeknipst wurden.

Unserer Kenntnis nach haben die Finder diese Gefahrenstelle direkt unschädlich gemacht und so mögliche Folgeschäden vermieden. Dabei hätten wir es bewenden lassen, aber diese Woche wurde uns eine weitere Nagelfalle im Wald bei Elgersburg gemeldet. Auch hier sprechen die Bilder eine recht eindeutige Sprache:

Für uns ist das wiederholte Auffinden von solchen Fallen, für die nicht nur eine Gefahr für Radfahrer ausgeht, sondern auch alle anderen Waldnutzer und Tiere gefährdet, nun der Anlass, eine generelle Warnung auszusprechen, dass im Bereich Elgersburg offenbar mit solchen Gefahrenquellen gerechnet werden muss.

Wer auch immer diese Fallen errichtet hat, ist sich offenbar der Schwere dieser Tat nicht bewusst. Glücklicherweise ist, zumindest unseres Kenntnisstandes nach, bisher kein ernsthafter Schaden entstanden. Aber jeder kann sich sicher ausmalen, was passieren kann, wenn jemand beispielsweise bei Schnee ausrutscht und in diese Falle stürzt, unabhängig davon, ob auf dem Rad oder per Pedes im Wald unterwegs.

Dass diese Fallen vorrangig gegen Radfahrer bzw. Mountainbiker gerichtet sind, muss man sicher auch nicht in Abrede stellen. Aber diese Maßnahme, durch welche Frustration auch immer motiviert, ist ganz klar kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die je nach Schwere der Folgen auch zu Gefängnisstrafen führen kann. Daher auch von uns ergänzend der Aufruf: Wenn jemand eine solche Falle entdeckt, vielleicht sogar die verantwortliche Person in flagranti ertappt, unbedingt bei der Polizei melden.

Jugendtraining MTB neu im Angebot

Es freut uns bekannt geben zu können, dass der ILRC beginnend ab dem 04. Juni 2019 ein wöchentliches Jugendtraining mit dem MTB anbieten wird.

Beginnen werden wir mit einem jeweils etwa 1,5-stündigen Trainingstermin immer dienstags ab 17 Uhr am Sportplatz des Friedens. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren. Die Trainingszeiten, Trainingsgruppen etc. können sich in Abhängigkeit von Nachfrage und Teilnehmern noch ändern, aber das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen.

Wer daran Interesse, schaut am besten mal auf der Webseite https://ilrc.de/training vorbei für einige weitere Informationen zu Inhalten des Trainings und Voraussetzungen zur Teilnahme. Konkrete Anmeldungen, weitere Fragen und sonstige Anmerkungen bitte an training@ilrc.de richten.

Stellungnahme zu Verbotsschildern am Hangeberg

Am 24. April berichtete die Thüringer Allgemeine in einem journalistisch enttäuschenden Artikel (Link zum Artikel) mehr oder weniger protokollarisch über die vorausgegangene letzte Sitzung des Wirtschafts-, Umwelt- und Verkehrsausschusses des Ilmenauer Stadtrats. Von den vielen, im Artikel aufgegriffenen Themen nimmt der Beschluss zu anzubringenden Verbotsschildern für Mountainbiker am Hangeberg den größten Umfang ein.

In Anbetracht dessen, dass mit diesem Beschluss ein aus Sicht des Vereins falscher Weg eingeschlagen wird, hat sich der ILRC gezwungen gesehen, eine Stellungnahme zu diesem Vorgehen zu veröffentlichen.

Verbote waren und bleiben ein falscher Ansatz, um Konflikte zu lösen. Ein respektvoller Umgang und ein gemeinsames Suchen nach Lösungen müssen die Basis sein, um zwischen den verschiedenen Waldnutzern und ihren Bedürfnissen ausgewogenes Erholungserlebnis ermöglichen zu können. Ein einseitiges Vorgehen wie in diesem Fall erschüttert nur das Vertrauensverhältnis und erschwert künftige Kooperationen.

Wir hoffen und glauben daran, dass die Stadt Ilmenau sowie die Verantwortlichen in Stadtrat und Verwaltung diese Sichtweise teilen können und wir in Zukunft in gegenseitigem, respektvollen Umgang miteinander an tragfähigen, zielführenden Lösungen arbeiten können und werden.